Als unsere Kinder klein waren, wurden wir eine Zeitlang von einer schwierigen Nachbarin drangsaliert und ich musste wirklich auf mein Herz aufpassen.

Was mir damals half, nenne ich mal die Blumentherapie: Immer wieder kaufte ich Blumen und stellte sie ingognito vor ihre Türe. Ab und zu konnte ich beobachten, wie sie die Blumen entdeckte und sich erstaunt umsah.

Monika macht es anders: „Ich schütte dem Menschen dann einen Eimer Liebe über, manchmal auch mehrere“, erzählt sie.  Es sieht niemand, es tut mir nicht weh, es kostet mich nichts. Aber es macht mein Denken frei.

Schütte schwierigen Mitmenschen einen oder zwei Eimer Liebe über.